EU-Direktive 2008/96/CE - Sicherheitsmanagement für die Straßeninfrastruktur

Entsprechend der EU-Direktive „2008/96/CE“ und im Einklang mit dem Gesetz vom 27 April 2012 betreffend « la gestion de la sécurité des infrastructures routières », ist die Straßenbauverwaltung verpflichtet, die Verkehrsteilnehmer über Streckenabschnitte mit starker Unfallhäufung zu informieren, welche auf dem europäischen Streckennetz (TEN-T) liegen. Hierfür werden die Sicherheitspotentiale (SIPO) einzelner Streckenabschnitte ermittelt.

 

TEN-T

TEN-T (Trans European Transport Networks): Europäisches Straßenverkehrsnetzwerk, welches den Direktiven der Europäischen Kommission unterliegt. In Luxemburg sind dies folgende Autobahnabschnitte:

  • A1 (Croix de Gasperich – Grenzübergang Wasserbillig)
  • A3 (Croix de Gasperich – Grenzübergang Zoufftgen)
  • A6 (Croix de Gasperich – Grenzübergang Weyler)
  • A13 (Croix de Bettembourg– Grenzübergang Schengen)

Dokument öffnen

 

SIPO TENT

SIPO (Sicherheitspotential): Das Sicherheitspotential eines Straßenabschnittes ist der Unterschied zwischen den Unfallkosten (Anzahl und Schwere der Unfälle), die bei richtliniengerechtem Ausbau zu erwarten wären, und den vorhandenen Unfallkosten.
Somit ist das Sicherheitspotential eine wichtige Unfallkenngröße, welche die Streckenabschnitte aufzeigt auf denen sicherheitsverbessernde Maßnahmen die größte Wirkung erwarten lassen. Das Sicherheitspotential gibt hierbei keine absoluten Unfallzahlen wieder, sondern wird aus den ermittelten Unfallkosten nach den „Empfehlungen für die Sicherheitsanalyse von Straßennetzen“ der Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen (FGSV) errechnet.

Dokument öffnen